Durchsuchen nach
Kategorie: Tagebuch MdS

enthält alle Tagebucheinträge

Tagebuch 25.10. bis 09.11.20

Tagebuch 25.10. bis 09.11.20

Wir haben – wir Ihr Euch ja denken werdet – aktuell das Vergnügen, einen Lockdown auf französisch zu erleben. Und müssen zugeben, es ist lästig, aber bisher haben wir uns nicht gelangweilt. Und immerhin war es uns ja noch gelungen, vor dem cofinement, wie es französisch heißt, ein wenig umherzutingeln. Mit etwas Verzögerung haben wir uns entschlossen, dass wir die Reparatur der Risse an unserem Ruderschaft in Cherbourg angehen wollen, doch jetzt bekommt womöglich die Werft kalte Füße. So eine…

Weiterlesen Weiterlesen

Tagebuch 09.10. bis 24.10.20

Tagebuch 09.10. bis 24.10.20

Fest. Wir hängen fest in Cherbourg. Der Wind weht aus West bis Südwest, genau aus der Richtung, in die wir wollen. So müssen wir zusehen, das wir das Beste aus der Situation machen. Und überhaupt – man muss zugeben, dass es schlechtere Orte gibt, um festzuhängen. Die Menschen hier sind höflich, nett und sogar um uns bemüht. Und kulinarisch ist es sowieso ein Paradies. (Wir tragen Eulen nach Frankreich.) Vorteil des Hängens: Wir haben einen weiteren Abschnitt des Tagebuchs fertig….

Weiterlesen Weiterlesen

Tagebuch 25.09. bis 08.10.20

Tagebuch 25.09. bis 08.10.20

Ihr Lieben, mit dem zweiten Versuch haben wir Cap Griz Nez gerundet und sind inzwischen, wenn auch ungeplant, in Le Havre aufgeschlagen. Das Tagebuch ist natürlich – da anders kaum hinzukriegen – nicht ganz aktuell und endet in Boulogne Sur Mer. Wir hoffen, es gefällt Euch dennoch. Anmerken können wir der Aktualität wegen, dass Martin noch in Boulogne mit einer Art Mega-Schubkarre und 100 geladenen Litern Diesel einen fetten Sandsteinfelsblock gerammt hat. Der unerwartete Stopp hat ihm eine feine Rippenprellung…

Weiterlesen Weiterlesen

Tagebuch 11.09. bis 24.09.20

Tagebuch 11.09. bis 24.09.20

Ihr Lieben, lang habt ihr nichts von uns gehört, aber das soll sich heute ändern. Wir sind in den letzten Tagen an der holländischen Küste entlang gehoppelt und liegen nun in Zeebrügge und warten auf günstiges Wetter für die nächsten Etappen. Die vergangene Nacht war ausgesprochen ungemütlich, denn wir hatten Sturm mit Orkanböen. Daher waren wir sehr froh im Hafen und nicht auf See gewesen zu sein. Der Hafenmeister hat berichtet, dass es vor der Hafeneinfahrt 5 m Welle und…

Weiterlesen Weiterlesen