A Coruña – Tagebuch vom 14.05. bis 01.06.2021

A Coruña – Tagebuch vom 14.05. bis 01.06.2021

Die Marina in Santander liegt reichlich ab vom Schuss, so dass wir von der Stadt so ziemlich nichts mitbekommen haben. Da der kleine Flughafen dagegen unmittelbar neben der Marina liegt – keine Panik, die Marina ist erstaunlicherweise dennoch nicht von Fluglärm geplagt – war es ein Leichtes, dort ein Mietauto zu organisieren. Es gab ein Ziel in der Nähe, das wir uns auf keinen Fall entgehen lassen wollten: Die Höhlen von Altamira. Zu diesen kann man nicht viel sagen außer…

Weiterlesen Weiterlesen

Über die Biskaya

Über die Biskaya

Wir hatten uns wegen der Windverhältnisse auf der Biskaya und nach einigen weiteren Überlegungen entschlossen, auf St. Martin de Ré zu bleiben und dort auf den zweiten Impftermin zu warten. Am Abend vor dem Termin sind wir per Bus nach La Rochelle gefahren, wo uns Julien und Ellie bereits an der Haltestelle erwarteten. Wir verbrachten gemeinsam einen wunderbaren Abend am Kai vor den Türmen, aßen Pizza, tranken Wein und genossen den Blick auf die sinkende Sonne. Etwa so, wie man…

Weiterlesen Weiterlesen

Saint Martin de Ré – Tagebuch vom 05.04. – 13.05.2021

Saint Martin de Ré – Tagebuch vom 05.04. – 13.05.2021

Nach einem lieben und warmen Abschied von der Shtandart – mit Kanonenschuss – und ihrer zweiten Offizierin Irina hat auch uns nichts mehr im Hafen gehalten. Allerdings setzten wir den Kurs anders als geplant nach Norden und nicht gen Süden ab. In Port Medoc hat man wegen Umbauarbeiten keinen Platz für uns und Arcachon war schlicht zu teuer. Gut, dass wir das noch rechtzeitig erfahren haben. Dafür sagte uns der Hafenmeister des faszinierenden Festungsstädtchens Saint Martin auf der Insel Ré…

Weiterlesen Weiterlesen

Der Anfang vom Ende?

Der Anfang vom Ende?

Hasenfüßig wie wir sind, haben wir uns heute kurzentschlossen entschieden, nicht nach Port Medoc zu starten. Das ursprünglich geplante Arcachon war schon gecancelt, nachdem wir die Liegegebühren erfahren hatten, die uns die dortige Hafenmeisterin vorsichtshalber genannt hatte. Aber, um ehrlich zu sein, wir sahen, dass morgen der Wind günstig stehen würde für die Isle de Ré. Und das kann man sich eigentlich nicht entgehen lassen. Aber davon wollen wir hier gar nicht reden. Sondern: Heute macht Frankreich den ersten, mutigen…

Weiterlesen Weiterlesen

Endlich wieder gesegelt

Endlich wieder gesegelt

Wenn auch nur eine Handvoll Meilen. Aber wir sind gesegelt. Nachdem wir seit der Rückkehr ins Wasser über eine Woche unsere Bilgen beobachtet hatten und kein Wasser entdecken konnten, nachdem Franck Chivées Mannen alle Toggles der Wanten und Achterstagen getauscht und das Rigg neu justiert hatten, und nachdem wir alle Segel wieder angeschlagen hatten, wollten wir die nächste Etappe nicht ohne Testfahrt angehen. Heute war auch etwas Wind angesagt, mit 16 bis 20 Knoten aber auch nicht zu viel, also…

Weiterlesen Weiterlesen

Wieder im Wasser – zum Zweiten

Wieder im Wasser – zum Zweiten

Etwas über ein Monat ist es her, dass Mago del Sur gewassert wurde. Leider mit unbefriedigendem Ergebnis. Das Boot war zwar ins Wasser gelassen, das Wasser aber war wie losgelassen und strömte schneller ins Boot als je zuvor. So wurde sie – nach angemessener Wartezeit – erneut aufs Trockene gehievt. Und diesmal haben wir versucht, allen denkbaren Übeln auf den Grund zu gehen. Zu diesem Zweck fluteten wir Teile des Achterschiffs mit kräftig rot gefärbtem Wasser, mit der Überlegung, wo…

Weiterlesen Weiterlesen

We got the shot!

We got the shot!

Es ist kaum zu glauben. Eigentlich sind wir keine Freunde der nicht nur in Seglerkreisen verbreiteten Angewohnheit, überall Anglizismen oder englische Ausdrücke und Phrasen einzuflechten. Doch die ärztliche Feststellung „You got the shot!“ oder wie man es gleich drauf auf Deutsch äußerte: „Gratulation und alles Gute …“, das war schon umwerfend. Vor 24 Stunden hatten wir daran noch gar nicht zu denken gewagt. Anke war gestern am späteren Nachmittag mal bei dem um die Ecke gelegenen Impfzentrum vorbeigewackelt, um sich…

Weiterlesen Weiterlesen

As time goes by – Tagebuch vom 28.02. bis 04.04.21

As time goes by – Tagebuch vom 28.02. bis 04.04.21

As time goes by. Wie lange ist das her? Ein uralter Titel von Dooley Wilson. Und so kommt es uns vor. Die Tage vergehen, die Wochen vergehen. Und es geht nicht weiter. Irgendetwas geschieht immer, aber doch sind keine Fortschritte zu erkennen. Zumindest nicht bezüglich der Kernprobleme am Boot. Das fördert den Frust. Andererseits – jeder Tag bietet Neues, und im Kleinen folgt ein Schritt dem anderen. Und manchmal bieten sich überraschende und spektakuläre Gelegenheiten. Davon berichten wir im aktuellen…

Weiterlesen Weiterlesen

Endlich – das zweite Video

Endlich – das zweite Video

Es ist da, und wir wollen nicht viel Worte machen. Einfach mal reinschauen. Aller Anfang ist schwer. Nicht nur segel- und reparaturtechnisch. Auch videotechnisch. Und merkwürdig ist, das unbearbeitete Rohmaterial häuft sich schneller an, als sich die praktischen Fertigkeiten entwickeln. Aber das ist wohl das Schicksal eines jeden Video-Rookies, das ist Anfänger auf Mega-Neudeutsch. Aber wir arbeiten dran, das Material zu nutzen und die Intervalle – es gibt ja erst eins – zu verkürzen. Viele Grüße und Danke fürs Zuschauen…

Weiterlesen Weiterlesen

So war das nicht geplant²

So war das nicht geplant²

Schiff im Wasser – Wasser im Schiff Als wir mit gewisser Begeisterung den letzten Beitrag geschrieben haben, war das Boot schon zwei Tage im Wasser. Irgendwie hatten wir wegen eben dieser Freude schlicht verpennt, mal nach dem Wasserstand im Boot – da sollte ja gar keins mehr sein – zu schauen. Am Gründonnerstag Abend, mit einem  Glas Rotwein in der Hand den Sonnenuntergang verfolgend – hörte ich plötzlich empörte Statements aus den Niederungen des Bootes. (Unsere Rollen bei diesem Spiel…

Weiterlesen Weiterlesen