Durchsuchen nach
Schlagwort: La Rochelle

Der Anfang vom Ende?

Der Anfang vom Ende?

Hasenfüßig wie wir sind, haben wir uns heute kurzentschlossen entschieden, nicht nach Port Medoc zu starten. Das ursprünglich geplante Arcachon war schon gecancelt, nachdem wir die Liegegebühren erfahren hatten, die uns die dortige Hafenmeisterin vorsichtshalber genannt hatte. Aber, um ehrlich zu sein, wir sahen, dass morgen der Wind günstig stehen würde für die Isle de Ré. Und das kann man sich eigentlich nicht entgehen lassen. Aber davon wollen wir hier gar nicht reden. Sondern: Heute macht Frankreich den ersten, mutigen…

Weiterlesen Weiterlesen

Endlich wieder gesegelt

Endlich wieder gesegelt

Wenn auch nur eine Handvoll Meilen. Aber wir sind gesegelt. Nachdem wir seit der Rückkehr ins Wasser über eine Woche unsere Bilgen beobachtet hatten und kein Wasser entdecken konnten, nachdem Franck Chivées Mannen alle Toggles der Wanten und Achterstagen getauscht und das Rigg neu justiert hatten, und nachdem wir alle Segel wieder angeschlagen hatten, wollten wir die nächste Etappe nicht ohne Testfahrt angehen. Heute war auch etwas Wind angesagt, mit 16 bis 20 Knoten aber auch nicht zu viel, also…

Weiterlesen Weiterlesen

As time goes by – Tagebuch vom 28.02. bis 04.04.21

As time goes by – Tagebuch vom 28.02. bis 04.04.21

As time goes by. Wie lange ist das her? Ein uralter Titel von Dooley Wilson. Und so kommt es uns vor. Die Tage vergehen, die Wochen vergehen. Und es geht nicht weiter. Irgendetwas geschieht immer, aber doch sind keine Fortschritte zu erkennen. Zumindest nicht bezüglich der Kernprobleme am Boot. Das fördert den Frust. Andererseits – jeder Tag bietet Neues, und im Kleinen folgt ein Schritt dem anderen. Und manchmal bieten sich überraschende und spektakuläre Gelegenheiten. Davon berichten wir im aktuellen…

Weiterlesen Weiterlesen

Wieder im Wasser

Wieder im Wasser

Wieder im angestammten Element! Nach einer Woche und drei Tagen ist Mago del Sur wieder im Wasser. Es waren sehr arbeitsreiche Wochentage mit glücklicherweise entspannten Wochenenden. Das Wichtigste: Unsere Probleme mit eindringendem Wasser sind aller Wahrscheinlichkeit auf zwei relativ harmlose Ursachen zurückzuführen. Bei den Erdungsschwämmen der Funkanlage, die am Skeg angebracht sind, war einer der vier Bolzen nicht vernünftig abgedichtet. Und es spricht viel dafür, dass in einem der verborgenen, unzugänglichen achterlichen Hohlräume Wasser gestanden hat. Möglicherweise schon seit Jahren….

Weiterlesen Weiterlesen

Professionals im 18. Jh.

Professionals im 18. Jh.

Eine der größten Überraschungen bei der Ankunft in La Rochelle war die Shtandart. Eine russische Fregatte aus dem frühen 18. Jahrhundert mit der Zar Peter der Große eine Ostseeflotte begründete. Zugegeben, die heutige Shtandart ist eine Interpretation des Originals von 1703, aber wirklich vom Feinsten. Jeden Morgen auf dem Weg zum Bäcker, grüßen die gelben Flanken mit den umkränzten Stückpforten, die Heckverzierungen und die sportlich windschnittigen Hecklaternen. Und auch der Widerschein des Sonnenlichts in den mehr oder weniger kompakt aufgetuchten…

Weiterlesen Weiterlesen

Endlich in La Rochelle – Tagebuch 07.02. – 27.02.21

Endlich in La Rochelle – Tagebuch 07.02. – 27.02.21

Weitaus später als geplant bzw. erwünscht haben wir La Rochelle erreicht. Aber so läuft es manchmal. Das Tagebuch der letzten Etappen auf dem Weg bis La Rochelle musste auch wegen technischer Probleme warten. Die sind jetzt beseitigt, und wir sollten die Homepage nun wieder problemlos mit Inhalt befüllen können. Hier also das aktuelle Tagebuch. Die Zwischenzeit haben wir genutzt. So haben wir die bislang brachliegende Unterseite „Essay“ mit ersten Inhalten (wenn auch aus „alter Zeit“) bestückt, bei den Sailors Tipps…

Weiterlesen Weiterlesen

La Rochelle – angekommen!

La Rochelle – angekommen!

Was für ein Gefühl, sich dieser Stadt, dieser Silhouette von See aus zu nähern. Man kann es gar nicht in Worte fassen. Zumal für uns mit La Rochelle so viele Erwartungen verbunden sind. Der Reihe nach. Von Brest aus hatten wir ein günstiges Wetterfenster genutzt, und waren nach Pornichet motort. Ein wirklich günstiges Fenster – man muss die Ironie herauslesen – es gab so gut wie gar keinen Wind. Aber, es hätte schlimmer sein können. Pornichet war einerseits sehr touristisch,…

Weiterlesen Weiterlesen