Carloforte und Cagliari – Tagebuch vom 18.09. bis 06.10.2021

Carloforte und Cagliari – Tagebuch vom 18.09. bis 06.10.2021

Saline von Carloforte. Vor einigen Jahren wurde die aufgegebene Saline wieder aktiviert. Einerseits als kulturelles Erbe, andererseits wegen ihrer Bedeutung für die Natur. Längs des westlichen Ufers wurde eine Straße des Salzes (Via del Sale) angelegt, ein Pfad, an dem durch zahlreiche Informationstafeln die Geschichte der Salzgewinnung nicht nur in Carloforte erläutert wird.

Und um den Erzählstrang des vorletzten Tagebuchbeitrags aufzugreifen: Wir befinden uns auch im Land der Freude und des Gesangs. Und es ist ja nicht so, dass sich das lebhaft gesprochene Italienisch, besonders bei Frauen in der Lautmalerei wie der zwitschernde Gesang eines Vögelchens anhört, nein, es ist vielmehr so, dass die Menschen hier bei jeder sich bietenden Gelegenheit singen, oder das gerade im Radio oder vom Handy gespielte Stück aufgreifen und mit eigenem Gesang begleiten. So bereits geschehen im Supermarkt in Carloforte. Bei unserem zweiten Besuch sang der Chef, der persönlich kassierte und auch viele der Räum- und Sortierarbeiten vornahm, ein fröhliches Liedchen, auch als er unsere Ware über die Kasse zog.

Ein alter Stichkanal, über den das Salz von der Saline in den Ort bzw. den Hafen zur weiteren Vermarktung transportiert wurde. Die Holzzäune rechts markieren die Via del Sale.
Bei der Saline stoßen wir erstmals auf unserer Reise auf Flamingos.

Nicht anders in einer Osteria in Carloforte, als der Kellner immer wieder in die im Hintergrund laufenden Schlager aus den fünfziger und sechziger Jahren einfiel. Womit bereits indirekt angedeutet ist, dass wir Carloforte nach einer Wanderung über die Straße des Salzes sowie einer ausgiebigen Fahrradtour verlassen haben.

Per Klapprad unterwegs, ausnahmsweise im Schatten eines Pinienhains.
Wir lieben das saftige Grün als Abwechslung zu den kargen und trockenen Landschaftsbildern.
Expedition Richtung Steilküste
Die ungewöhnlich zerklüftete Küstenlandschaft südlich von Carloforte. Man kann in diesen Pools durchaus Baden, das Problem ist lediglich – rein und mehr noch – raus zu kommen. Klettererfahrung ist von Vorteil.
Krähenscharbe – wir erleben sogar etwas wildlife auf unserer kleinen Expedition.
Thyrrenische Mauereidechse – Männchen
Thyrrenische Mauereidechse – Weibchen

Zwei Tage verbrachten wir in einer der Buchten bei Puerto Malfatano, wo ich 2009 auf freundlichere Winde für die Passage nach Mallorca wartete. Ein feines Plätzchen, ebenfalls in schöner Natur. Wir blieben daher auch länger als die ursprünglich geplante eine Nacht. Die weitere Etappe war etwas sonderlich, da uns der Wind einen Streich spielte. Je näher wir dem nächsten Kap kamen, desto mehr drehte er auf Ost und darüber hinaus, bis wir schließlich fast Süd liefen. Also schnell wenden. Danach ging es ein paar Minuten gut, danach schralte er und drängte uns immer weiter nach Nord, bis wir mehr oder weniger direkt auf die Küste bzw. das Kap zuhielten. Ursache war eine über uns hängende Wolke mit ihrem lokalen Windfeld. Was blieb übrig, wir motorten ein bisschen, bis der Wind sich wieder zur Kooperation herabließ. Dann konnten wir immerhin bis fast an die Stege der Marina segeln, ein ganz klein wenig verunsichert durch einen mit 20 Knoten um uns herum schießenden Renntri.

Ausblick auf einen der alten Wachtürme bei Puerto Malfatano
Natürlich besuchen wir auch das kleine Inselchen in der Bucht …
… und freuen uns über den Blick auf die ankernde Mago del Sur.
Ein Renntri zischt auf uns zu …
… und zieht von dannen.

Cagliari ist an sich schon eine nur auf diese Stadt konzentrierte Reise wert. Viel Bausubstanz scheint in altem Zustand belassen und auf kräftig sanierende Hände zu warten. Manchmal täuscht es, den im Innern können die Häuser mit überraschender Qualität aufwarten. Vor allem hat die Stadt bis heute ihren Charakter behalten, auch wenn es hier in der Hochsaison von Touristen wimmelt. Lebendig sind die Straßen in der „Unterstadt“, weitaus ruhiger, aber für Freunde des Entdeckens wesentlich spannender sind jedoch die Wege und Winkel der Zitadelle, die mit der unteren Stadt durch eine eindrucksvolle Treppe verbunden ist.

Aufstieg zur befestigten Oberstadt, der Zitadelle.
Irgendwo in der Oberstadt von Cagliari

Wir kaufen – nach einem ersten Fehlgriff – in kleinen Läden ein, die vor allem von Afrikanern, Pakistanis und Menschen aus arabischen Ländern aufgesucht werden, und die sehr preisgünstig sind. So erstehen wir auch unsere ergänzende SIM-Karte für den Routern in einem winzigen Laden aus pakistanischen Händen.

Mago der Sur liegt übrigens in der Marina del Sole. Ein sonniger Name. Die Marina wirkt ein wenig wie aus Resten anderer Marinas zusammengezimmert, aber sie hat ihren eigenen Charm und ist vergleichsweise günstig. Und sie bietet eine sich gerade entwickelnde Community, denn es finden sich mehr und mehr Winterlieger ein.

Jetzt darf natürlich nicht vergessen werden, dass wir noch ein Tagebuch auf Halde haben, vom 18. September. bis 06. Oktober. Das umfasst geradezu unglaublich die Zeit von Puerto San Miquel auf Ibiza bis zur Cala Taulera auf Menorca. Viel Spaß beim Lesen

Martin und Anke

Kommentare sind geschlossen.