We got the shot!

We got the shot!

Martin lässt sich gerne pieksen. Gleich wird er den Shot bekommen. Den Cut hat er schon – gestern erhielten wir genauso unerwartet unsere neuen Haarschnitte.

Es ist kaum zu glauben. Eigentlich sind wir keine Freunde der nicht nur in Seglerkreisen verbreiteten Angewohnheit, überall Anglizismen oder englische Ausdrücke und Phrasen einzuflechten. Doch die ärztliche Feststellung „You got the shot!“ oder wie man es gleich drauf auf Deutsch äußerte: „Gratulation und alles Gute …“, das war schon umwerfend. Vor 24 Stunden hatten wir daran noch gar nicht zu denken gewagt. Anke war gestern am späteren Nachmittag mal bei dem um die Ecke gelegenen Impfzentrum vorbeigewackelt, um sich die Aushänge anzusehen. Es sei nicht möglich, vor Ort Termine abzumachen, stand da beispielsweise. Aber sie wurde förmlich hineingezogen, stellte sich blond??? (ich wusste gar nicht, dass ihr das liegt) und 5 Minuten später klingelte mein Handy. Wenn ich sofort losspurten würde, könnte ich geimpft werden. Jetzt. Jetzt gleich! Schleifstaubig wie ich war, bin ich losgespurtet. Das Impfen ging dann doch nicht, weil wegen geänderter Liefergrößen Serum fehlte, aber wir bekamen sogleich was nach Aushang nicht ging: einen Termin für heute morgen.

Heute Morgen – wir mussten noch nicht einmal warten. Für 10:40 waren wir bestellt und um 11:15 waren wir einschl. Beobachtungsphase schon wieder raus. Die erste Impfung gegen Covid-19. Und wunderbarerweise sogar mit Pfizer-BioNTech. Geradezu unfassbar. Und das im „Ausland“.

Ob raus oder rein – sieht alles gleich aus. Hier allerdings ist Mago del Sur mal wieder auf dem langerwarteten Weg aufs Trockene.

Und auch das hat (endlich) geklappt: Am Freitag wurde Mago del Sur wieder aus dem Wasser geliftet. Über das Wochenende ließen wir gefärbtes Wasser vom Bootsinneren nach außen sickern. Wo Wasser reinkommt, muss es ja auch rauskommen, so die Theorie und dahinter stehende Logik. Und Bingo. Es zeigte sich austretendes, rotes Wasser in der achteren Kehle des Skegs und am mittleren Flansch für das Ruder. Gestern wurden daraufhin die Flanschen des Ruders freigelegt, und heute ist das Ruder gezogen worden. Es scheint, als seien wir der Lösung unseres Problems etwas näher gekommen.

Der mittlere Flansch, der das Ruder führt ist freigelegt.
Der untere ebenso, und …
… da liegt es das Ruder. Jetzt geht es an die Ursachensuche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.